Unsere Nasenbären

VW 411

A - 21.3 - 3-1): Recaro-Sportsitz LS (Ergomed) mit VW Typ 4-Original-Sitzuntergestell in VW 411 LE Variant einbauen.

In unserer Lotta (VW 411 L) sind die Scheel-Mann Sitze aus meinem früheren VW 412 LE Variant eingebaut. Auch diese wurden 1990 auf das Sitzuntergestell der originalen VW 411/412 Sitze montiert mit Hilfe von 2-teiligen Universal-Sitzschienen, passend zum Scheel-Mann Sportsitz. Ein Teil dieser Sitzschienen musste dann auf den unteren Rohrrahmen des VW 411/412 Sitzes aufgeschweißt werden. Dazu hatte ich vorher alte, völlig zerschlissene VW 412 Sitze zerlegt und soweit „entkernt“, bis die unteren Sitzgestelle übrigblieben. Im hinteren Bereich müssen dann noch die seitlichen Metallstreben der Lehnen Verstellung abgetrennt werden.

Leider sind für die älteren mechanischen Recaro-Sportsitze keine Universal-Sitzschienen von Recaro erhältlich, sondern man muss hier auf Sitzschienen vom „freien Markt“ zurückgreifen.

Für einen Recaro-Sportsitz benötigt man folgende 2-teiligen Universal-Sitzschienen, alternativ FK-Universal-Laufschienen:

Schienenlänge 355 mm (340 mm FK-Universal-Laufschienen),
Schienenbreite   35 mm (40 mm  FK-Universal-Laufschienen),
Lochabstand zwischen den Schienen rechts und links 405 mm,
Befestigung pro Schiene mit 3 x Gewindebohrung M 6 (im Sitzrahmen vorhanden) für Sechskant-Schrauben M 6 x 16 mm. Bei Verwendung der FK-Universal-Sitzschienen müssen die Lochbefestigungen zum Sitz geändert werden, weil die FK-Universal-Laufschienen nur für FK-Sportsitze vorgesehen sind.

Siehe auch hier:

https://oldtimer-thimm.de/collections/fk-automotive-sportsitz-zubehor/products/laufschienen-fur-sportsitze-universal-mit-verstellbugel-fkrsx13003

Arbeitsbeschreibung:


1. Arbeitsschritt (Siehe Bilderfolge unter A – 21.3 – 3-1):

Recaro-Sportsitz mit der Sitzfläche auf einer geeignete Unterlage (z. B. Werkbank) mit Spanngurt befestigen.

Als erstes müssen die Laufschienen zum Einbau vorbereitet werden. Hierzu müssen die Bohrungen an der oberen Laufschiene (Zahnschiene) gemäß den Sitzbefestigungen im Sitzrahmen angepasst werden. Entweder nimmt man sich dazu eine Pappschablone um die Bohrlochanordnung des Sitzes zu übertragen oder man zeichnet die Bohrungen direkt an der oberen Laufschiene an. Dabei muss man darauf achten, dass die Zahnschienenseite nach innen zur Sitzunterseite zeigt (siehe Bilder).

2. Arbeitsschritt:

3 Bohrlöcher Ø 6,5 mm bohren (evtl. sind schon einzelne passende Bohrungen an der Laufschiene vorhanden),
mit einem Kegelsenker entgraten und anschließend Rostschutzversiegeln.

3. Arbeitsschritt:

Laufschienen mit je
3 Stück Sechskant-Schrauben M 6 x 16 mm (mindestens Festigkeitsklasse 8.8) und
3 Stück Federringe B 6 Ø 6 mm am Sitz handfest verschrauben.


4. Arbeitsschritt (siehe Bilderfolge A – 21.3 – 3-1.2):

Unteren Teil der Laufschienen (mit Rastklammern) auf den montierten Laufschienenteil auf schieben. Dazu benötigt man den beiliegenden Verstell Bügel um die Rastklammern von der Zahnschiene lösen zu können. Jetzt bringt man beide Teile in mittlerer Position unter dem Recaro-Sportsitz.

5. Arbeitsschritt:

Als nächstes wird der Rohrrahmen vom VW 411/412 Sitzuntergestell auf die Laufschienen gelegt und in mittiger Position mit Kabelbindern befestigt. Danach wird gekennzeichnet, an welchen Stellen die spätere Schweißnaht verläuft (innen und außen).

6. Arbeitsschritt:

Die Kabelbinder wieder lösen, den unteren Laufschienenteil demontieren und die markierten Stellen mit einer Drahtbürste entlacken, damit beim nachfolgenden schweißen eine einwandfreie Schweißnaht entsteht. Anschließend wieder alles zusammenbauen und mit Kabelbindern fixieren.

7. Arbeitsschritt:

Nun deckt man den Sitz ab (z. B. feuchte Tücher) und bringt pro Laufschienenseite mindestens 3 Schweißpunkte an. Bitte darauf achten, dass keine Schweißspritzer den Sitz beschädigen! Anschließend werden die Kabelbinder entfernt, das Sitzgestell abgenommen und mit der an gepunkteten Laufschiene fest verschweißt. Dabei immer auf ausreichende Abkühlung (kein Wasser!!) achten, damit sich die Schienen nicht verziehen. Danach die Schweißstellen mit Rostschutz versiegeln.



8. Arbeitsschritt (siehe Bilderfolge A – 21.3 – 3-1.3):

Jetzt wird das Sitzuntergestell mit den angeschweißten unteren Laufschienen an den Sitz montiert und in die gewünschte Position mit Hilfe des Verstellbügels gebracht. Mit diesem Verstellbügel kann später auch noch die Position im Nasenbär verstellt werden. Allerdings muss der Verstellbügel an der Rückseite des Sitzes befestigt werden, weil er vorn mit der Stütze der Höhenverstellung kollidiert. Danach kann der Verstell Bügel entfernt werden, weil wir dann alles mit der Original-Sitzverstellung verstellen können.

Bei der späteren H-Abnahme müssen diese Sitze dann eingetragen werden.
Eine ABE von Recaro gibt es für VW Käfer und Co.

Bei diesem Umbau werden nur die Sitze getauscht. Ein späterer „Rückbau“ auf die Originalsitze ist jederzeit möglich.



Eine Alternative wäre das Verlegen der Original-Laufschienen nach hinten, welches aber umfangreiche Karosserie Arbeiten erfordern würde (siehe Bilderfolge A – 21.3 – 2-3 bis A – 21.3 – 2-9).


Eingebaute Recaro-Sportsitze in unserem "Max" (VW 411 LE Variant)



ABE für Recaro-Sportsitz: