Der letzte Umzug? Die Nasenbären wechseln den Standort.

Im Jahr 2011 wurden wir von unserer Werkstatt-Vermieterin darüber informiert, dass sie das Grundstück verkaufen wollte. Toll, also mussten wir uns nach was anderem umsehen.

Statts der vorhandenen 80 qm sollte es aber mehr Fläche sein, weil in der Halle einfach zu wenig Platz zum Arbeiten war. Also in Tageszeitungen, Online-Plattformen etc. Ausschau gehalten.

Nach einiger Zeit fanden wir eine Scheune "mitten auf dem Land" in Espelkamp mit 150 qm Größe und zu annehmbaren Konditionen. Allerdings musste noch einiges repariert werden, welches aber der Vermieter übernehmen wollte. Nach einigen Wochen kam er aber dann auf die Idee, die Mietkonditionen zu ändern; wir sollten mehr Miete zahlen und auch die Reparaturen am Gebäude selbst bezahlen. So geht das natürlich nicht, erst was zusagen und dann alles anders überlegen. Also haben wir die "Notbremse" gezogen und haben wieder neu gesucht.

Durch eine "Flugblattaktion"; wir hatten Flyer mit einem Gesuch bei einigen Werkstätten und Autozubehörhändlern ausgelegt, kam auf einmal ein Anruf aus Hille, man hätte vielleicht ein Gebäude für uns. Also nicht lange "gefackelt" und hingefahren. Herausstellte sich dann ein ehemaliger Kuhstall, innen völlig entkernt und mit einer Fläche von 190 qm plus Sanitärbereich und das zu einem annehmbaren Mietpreis (Stromverbrauch inclusive). Da haben wir sofort "zugeschlagen" und "Nägel mit Köpfen" gemacht.

Im August 2012 gings dann los. Die Fässer mit den Ersatzteilen und der ganze andere "Krempel" mitsamt den Autos rübergekarrt. Anfang 2013 war dann alles so eingeräumt, wir wir uns unsere "Nasenbärwerkstatt" vorstellten.

Nun konnte es endlich weitergehen mit dem restaurieren unseres Nasenbären, aber welchem? Wir haben uns dann doch für die viertürige Limousine entschieden. Hier war die Restauration am weitesten fortgeschritten. Bei den anderen Nasenbären waren doch einige Mehrarbeiten zu erledigen, so dachten wir. Allerdings ahnten wir zu diesem Zeitpunkt nicht, dass die Limo mit einigen unvorhergesehen Überraschungen aufwartete. Dazu mehr auf den nächsten Seiten.